Datenverarbeitung und Datenaustausch

Wir haben voll auf die Möglichkeiten der EDV gesetzt und sind von Ihrem Nutzen in der Datenverwaltung und –kommunikation überzeugt.

Datenverarbeitung

Intern – Vollausbau

Intern sind wir auf einem hohen Stand

  • Dokumentation und Abrechnung erfolgen vollständig elektronisch
  • Externe Dokumente werden gescannt und elektronisch sicher archiviert.
  • Faxe nimmt der Fax-Server entgegen stellt sie als elektronische Dokument ins Dateisystem
  • geschütztes eMailing ist von jedem Arbeitsplatz möglich
  • Herz-Kreislauf-Diagnostik  und Lungenfunktionen werden mittels EDV erstellt und archiviert. Jeder Befund ist in Echtzeit an jedem Arbeitsplatz zu betrachten. Papier entsteht nicht.
  • Sonographiebilder werden direkt elektronisch abgelegt.
  • Laborwerte werden automatisiert abgeholt, zugeordnet, archiviert

Extern – no connect

In der externen Kommunikation haben wir Potential. Wir können

  • Daten und beliebige Dokumente via eMail versenden
  • Alle druckbaren Dokumente als Anhang im Original-Datenformat oder als PDF versenden
  • Patientendaten in eine BDT-Datei ex- und importieren und mit Kollegen austauschen
  • Beliebige Patientendaten einschließlich bildhafter Befunde über das geschützte Intranet der Compugroup (Turbomed, Medistar, Albis…) versenden und empfangen.
  • Elektronische Arztbriefe einschließlich beliebiger Anlagen über das KV-safenet versenden und empfangen.
  • EKG-Befunde, aber auch CUSTO Origninal-Registrierungen online empfangen und versenden

Unsere Erfahrungen mit dem elektronischen Datenaustausch sind rundherum positiv: die Verarbeitung eingehender und ausgehender Daten ist wesentlich vereinfacht, schneller und damit kostengünstiger. Unter Beachtung selbstverständlicher Datenschutzregeln erscheint sie uns mindestens hinreichend sicher. Gern würden wir die Möglichkeiten intensiver Nutzen – fänden wir denn nur Partner, die mit uns auf diesem Wege kommunizieren möchten.

Die Wege zu uns:

Sie erreichen uns auf jedem etablierten Weg, auf dem sich Informationen austauschen lässt.
Auch Informationsverarbeitung ist ein bürokratischer Vorgang. Davon haben wir genug:
Wir bevorzugen daher den elektronischen Informationsaustausch.
Gern würden wir Sie von den Vorzügen überzeugen.  Machen wir uns das Leben leichter!

Ihre Detailfragen beantworte ich gern.

Datenschutz

Es muss nicht diskutiert werden, dass der Schutz persönlicher Daten wichtig ist und angemessen zu regeln ist. Für Ärzte ist das eine „alte Kamelle“: Sie unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Und das ist gut so. Arzt und Patient müssen sich darauf verlassen können, dass was vertraulich gesprochen wurde, auch vertraulich bleibt.

Im Mai 2018 hat die Vertraulichkeit einen bürokratischen Überbau bekommen: die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSVGO.  Grundelement der Verordnung ist die Selbstbestimmung eines Jeden über seine Daten. Das ist im Grundsatz natürlich richtig, in der Praxis schwieriger. Seither bekommen wir alle pausenlos ausführliche, kleingedruckte Schriftstücke vorgelegt, auf denen wir der Verwendung unserer Daten zustimmen sollen. Und  – Hand auf´s Herz –  verstehen Sie alles? Lesen Sie das überhaupt? Nein? Aber unterschreiben tun Sie doch.

Daten sind wichtig

Die Sammlung von Daten ist unser täglich Geschäft: Wir erheben Anamnesen und Befunde und dokumentierten das. Wir brauchen Information über Vorerkrankungen, Allergien, Unverträglichkeiten. Und wenn wir verstehen wollen, was unserer Patienten krank gemacht hat, auch über ihre Lebensumstände. Alles Daten, alles wichtig. Und wir wollen verantwortungsbewusst damit umgehen.

Wie das geschieht,, haben wir – DSVGO-konform – in unseren Hinweisen zum Datenschutz dargestellt. Sie sind auf jeder Seite dieser Website aufrufbar und stehen hier zum Download und Ausdruck zur Verfügung

Datenaustausch kann wichtig sein

Wir arbeiten nicht allein. Wir wollen und benötigen die Unterstützung der Fachkollegen in den Praxen und Krankenhäusern. Auch denen müssen die wichtigen Information zur Verfügung stehen. Damit Schaden von unseren gemeinsamen Patienten ferngehalten werden kann.

Auch dafür benötigen wir die ausdrücklich, hier sogar schriftliche – Zustimmung. Ein entsprechendes Dokument finden Sie hier. Es wird Ihnen sonst in der Praxis vorgelegt.  Wir bitten um Zustimmung differenziert nach Versandwegen.

  • Patienten, die einen Datenaustausch mit Fachkollegen und Krankenhäusern gänzlich, also auch (mündlich, per Brief und Fax) ablehnen, können wir in unserer Praxis nicht betreuen.  Wir sind nicht bereit, zu Ihrem Schaden Fehler zu machen oder zu akzeptieren, weil uns wichtige Information vorenthalten sind.
  • Der Informationsaustausch via eMail ist schnell und unkompliziert. Natürlich bevorzugen wir den verschlüsselten Versand. Wir versenden grundsätzlich via SSL-Verschlüssung. Dieser Schutz ist recht hoch. Aufwendigere Lösung sind verfügbar (auf bei uns), aber noch in hinreichender Breite verfügbar. Wir können dann sicher senden, der Empfänger aber nicht lesen.
    Bitte wägen Sie ab:  Einem Behandler liegt  ein wichtiger Vorbefund nicht vor vrs. der wichtige Befund erreicht den Behandler, aber ein Unbefugter könnte möglicherweise auch Einblick nehmen.

 

 

Dr. Rainer Siebenand